Zucht

  

Die Vermehrung von Karakalen in menschlicher Obhut ist nicht besonders schwierig, obwohl aber auch Berichte bekannt sind, dass zusammengehaltene Paare über viele Jahre keinen Nachwuchs produziert haben.

Angaben über das Alter des Eintritts der Geschlechtsreife und auch von Tragzeiten variieren in der Literatur sehr stark. Auf dieser Seite werden ausschließlich eigene Erfahrungen berichtet.

Erste Kopulationsversuche mit Nackenbiss und Friktionsbewegungen wurden bei beiden Geschlechtern bereits  im Alter von 12 Monaten beobachtet. Diese Aktivitäten führten allerdings nicht zu einer Belegung.

Zwei Monate später – im Alter von 14 Monaten – waren die Rolligkeitssymptome bei der Katze viel deutlicher. Intensives Rollen und Provokation des Katers durch Nachjagen waren über zwei Tage zu sehen. Geruchsproben zur Feststellung des optimalen Decktermins nahm der Kater mehrmals täglich.

Während zweier Tage wurde mehrmals am Tag kopuliert, wobei die Nackenhaut der Katze durch die Nackenbisse stark teigig anschwoll. Während dieser beiden Tage wurde die Katze vom Kater belagert und nicht aus den Augen gelassen.

 

Am dritten Tage waren bereits keine Geschlechtsaktivitäten mehr zu beobachten. 

Über die Tragzeit werden in der Literatur sehr unterschiedliche Angaben gemacht. Sie variieren zwischen 68 und 81 Tagen. In unserem Fall waren es 78 Tage.

Bereits nach 6 Wochen Tragzeit konnten ca. hühnereigroße  Embryonen in der Gebärmutter durch die Bauchdecke ertastet werden.  Der Bauchumfang nahm stetig zu.

Zirka 10 Tage vor der Geburt verdickten sich die Zitzen und eine dünne Gesäugeleiste war fühlbar. Zwei Tage vorher trat aus den Zitzen eine harzige Flüssigkeit aus. 24 Stunden vor der Geburt wurde kein Futter mehr angenommen, was immer ein untrügliches Zeichen der unmittelbar bevorstehenden Geburt ist. 

Die Geburt selbst dauerte vom Eintritt der ersten Wehen bis zum Austreiben des ersten Welpen fünf Stunden. Zwischen den Welpen lagen 45 Minuten, gerade genug Zeit, um den Erstgeborenen abzunabeln und trockenzulecken.

 

 

Bei Verlust der Welpen setzt eine erneute Rolligkeit sehr schnell ein. Schon zwei bis drei Tage später bedrängt der Kater die Katze und Kopulationen können bereits nach einer Woche beobachtet werden.  

Aufzucht der Welpen

Da unsere Karakale alle sehr zahm sind, erlauben uns die Mütter einen Zugang zu den Welpen. So können diese in ihrem Beisein problemlos angefasst, untersucht und gewogen werden. Normalerweise verbleiben die Welpen bei der Mutter zur weiteren Aufzucht.

Sollten aus verschiedenen Gründen Handaufzuchten notwendig werden, verwenden wir hauptsächlich den Katzenmilchaustauscher KMR (PetAg) oder Babycat Milk  (Royal Canin). Sollte zu breiiger Kot oder auch zu fester Kot auftreten, kann das Produkt gewechselt, oder beide gemischt werden. 

Die Welpen erhalten alle vier Stunden eine warme Milchmahlzeit, wobei vor jeder Fütterung durch Stimulierung der Analregion Harn- und Kotabsatz provoziert werden sollte.

Folgend eine Gewichtstabelle bis zum Erreichen  von 1000 Gramm, die als Anhaltspunkt für evtl. notwendige Handaufzuchten gelten kann.

 

Gewichtsentwicklung zweier Karakalwelpen

 

Datum

Kater A

Kater B

20.05.

198

213

21.05.

205

237

22.05.

230

267

23.05.

251

292

24.05.

277

314

25.05.

289

326

26.05.

306

340

27.05.

329

389

28.05.

370

413

29.05.

378

430

30.05.

420

465

31.05.

441

487

01.06.

460

520

02.06.

508

536

03.06.

546

556

04.06.

530

550

05.06.

530

590

06.06.

570

615

07.06.

618

680

08.06.

640

700

09.06.

715

765

10.06.

750

790

11.06.

760

800

12.06.

790

830

Erste Fleischfütterung

13.06.

820

860

14.06.

850

890

15.06.

890

940

16.06.

930

970

17.06.

950

1000

18.06.

1005

1060